Der Winterpalast (Eva Stachniak)

Meinen letzten historischen Roman habe ich vor langer Zeit gelesen. Die Leselust auf historische Romanen lässt immernoch auf sich warten. Eine Ausnahme hat jedoch über Monate leise und stetig nach Beachtung gegiert: historische Romane aus der russischen Zarenzeit.
Ausgelöst haben die Lust auf diese Thematik insbesondere zwei Filme: der TV-Vierteiler von Krieg und Frieden mit Clemence Poesy (manch einem vielleicht auch als "Fleur Delacour" bekannt) und die Kino Verfilmung von Anna Karenina mit Keira Knightley. Danke liebe Bücherindustrie, dass just in diesem Moment "Der Winterpalast" von Eva Stachniak stark beworben und ausgestellt wurde!


Klappentext
Geheime Gänge, verdreckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Warwara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Geruschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten "Spioninnen" im Palast. Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst - die spätere Katharina die Große - an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Warwara ihre engste Vertraute.

Meine Meinung
Von Eva Stachniaks "Winterpalast" bin ich begeistert. Begonnen bei den zahlreichen russischen Namen, über die ich manchmal fast den Überblick verloren habe (ein Personenregister schafft Abhilfe) bis hin zu gekonnt beschriebenen Kulissen, die mich eindrücklich in den schillernden Prunk und die Intrigen des Zarenhofs von Zarin Elisabeth versetzt haben. 
Du musst vom Fuchs und vom Löwen lernen: Der Fuchs kann nicht gegen ein Rudel Wölfe kämpfen, und der Löwe ist nicht schlau genug, um die Falle zu erkennen, die man ihm gestellt hat.
Einige Abschnitte werden fast zu ausführlich beschrieben, was mich allerdings in keinster Weise gestört hat, da ich einfach nicht genug von der geheimnisvollen Atmosphäre bekommen konnte. Nicht zuletzt sind mir die Längen wegen der sehr gelungen Übersetzung kaum aufgefallen. Erst im letzten viertel des Buches flachte der Spannungsbogen ab, weswegen ich dieses Buch auch leider nicht zu meinem neusten Lesehighlight erklären kann. 
Vertrauen Sie niemandem. [...] Nichts hat sich geändert, Sie spielen in einem Casino, in dem alle betrügen.
Nachdem ich das Buch gelesen habe, war ich so sehr von der russischen Zarenzeit gefesselt, dass ich mir zu den (vielen!) genannten historischen Persönlichkeiten gleich noch die entsprechenden Wiki-Artikel in voller Länge gegeben habe. Toll! So begeistert war ich lange nicht mehr von Geschichte.

Mittlerweile ist auch schon der Folgeband "Die Zarin der Nacht" erschienen. Das Buch hat wieder ein wunderschönes Cover, jedoch sind die Kritiken bisher eher ernüchternd. Nach einem kurzen Anlesen bin ich bisher abgeneigt was das Lesen der Forsetzung angeht.
In Sachen nächstes Buch mit Schauplatz Russland liebäugle ich jedoch, wen wunderts, nach wie vor mit "Krieg und Frieden" und "Anna Karenina". Ob es dieses Jahr was wird? Wir werden sehen.

Weiterführende Links
Autorenseite von Eva Stachniak
Autorenseite beim Suhrkamp/Insel Verlag

Buchinformation
Titel: Der Winterpalast (broschiert)
Autor: Eva Stachniak
Seiten: 533
Verlag: Insel Verlag
ISBN: 978-3-458-35895-4

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Link Within