A Southern Vampire Novel (6): Definitely Dead (Charlaine Harris)

Ende letzten Jahres konnte ich mir übers Internet elf der bisher zwölf Bände der Sookie-Stackhouse-Reihe (A Southern Vampire Novel) von Charlaine Harris günstig zulegen. Nach kleinen Pausen zwischen den einzelnen Bänden habe ich im September den sechsten Teil gelesen.

Inhaltsbeschreibung der Sookie-Stackhouse-Reihe
Für alle, die die Sookie Stackhouse Reihe noch nicht kennen gibt es hier eine allgemeine Einführung zum Inhalt der Reihe:
Die attraktive Kellnerin Sookie Stackhouse ist Anfang zwanzig und lebt in Bon Temps, einer Kleinstadt in Louisiana. Beziehungen und soziale Kontakte sind für sie ein rotes Tuch, denn sie hat eine „kleine Unzulänglichkeit“. Sie ist Telepatin und hört sämtliche Gedanken ihres Gegenübers. Insbesondere in Beziehungsfragen fühlt sie sich durch ihre telepathischen Fähigkeiten gestraft. Nun gelingt es jedoch japanischen Wissenschaftlern synthetisches Blut, das Tru Blood, herzustellen. Kaum geht die Produktion in Serie, beschließt die bisher im Verborgenen lebende Vampirgesellschaft sich der Menschheit zu offenbaren. Bis nach Bon Temps verschlägt es nur wenige Vampire. Eines Abends begegnet aber auch Sookie endlich „ihrem ersten“. Sie erliegt Bills düsterer Ausstrahlung sofort. Doch das ist nicht alles: er ist das erste „menschliche“ Wesen, dessen Gedanken sie nicht lesen kann. Durch ihre Beziehung zu Bill Compton gerät Sookie zwischen die Fronten der Vampirgesellschaft, erfährt manches über andere übernatürliche Gruppen, die eine Offenbarung ihrer Existenz scheuen und verstrickt sich trotz bester Vorsätze immer wieder in neue Ränke der Vampire von Louisiana.


Inhaltsbeschreibung zu Definitely Dead
Im sechsten Band der Sothern Vampire Novel begibt sich Sookie nach New Orleans um nach dem Tod ihrer Vampir Cousine Hadley deren Nachlass aufzulösen. Jemand scheint jedoch verhindern zu wollen, dass Sookie sich Hadleys Nachlass genauer ansieht. Spätestens, als sich die Königin von Lousiana persönlich einschaltet ist Sookie klar: mit der Ruhe ist es vorbei. Sie ist wieder einmal zur falschen Zeit am falschen Ort.

Rezension
Zu Anfang nimmt die Handlung langsam Anlauf. Der Leser wird zunächst durch manche Nebenhandlung wieder auf die alltäglichen Übernatürlichkeiten und zwischenmenschlichen Nettigkeiten in Bon Temps eingestimmt. In froher Erwartung auf das nächste mysteriöse Komplott wittert der Leser den ein oder anderen Hinweis auf ein neues dunkles Rätsel zwischen den Zeilen.
Spätestens nach einer “dämonischen” Fahrt nach New Orleans und der Begegnung mit manch neuer Spezies der übernatürlichen Parallelwelt Louisianas nimmt die Handlung an Fahrt auf, um sich dann immer rasanter bis zum vorläufigen Finale und wieder einmal blutigen endgültigen Fiasko zu steigern. Und wer hätte gedacht, dass Sookie mehr mit sich herumträgt als ihre kleine „Unzulänglichkeit“?
Der sechste Band der Sookie Stackhouse Reihe hat mich nach einem schwächelnden fünften Band wieder überzeugen und fesseln können. Vor allem die Einführung neuer Charaktere und übernatürlicher Spezies hat mir sehr gut gefallen. Ebenso habe ich mich darüber gefreut neues über die gesellschaftlichen und politischen Strukturen der Vampirgesellschaft zu erfahren.
Das Cover erinnert mich an ein Kinderbuch. Um ein Buch für Kinder handelt es sich aber keines Falls! Gerade dieser Kontrast zwischen Cover und Inhalt gefällt mir sehr gut und gibt das besondere Flair dieses Buches gut wieder. Ein Grund für mich die Sookie-Stackhouse-Reihe auf Englisch zu lesen waren die schönen bunt gezeichneten Cover. Die deutschen fand ich nichtssagend. Sie hätten auch zu jedem x-beliebigen Vampirbuch gepasst. Der geringere Preis hat natürlich auch noch seinen Teil dazu beigetragen.
Auch die Titel der englischen Version gefallen mir wesentlich besser. Sie finden sich alle im jeweiligen Buch wieder und beinhalten das Wort „dead“. Ich bin jedesmal gespannt, wo und in welchem Zusammenhang der Buchtitel im Text widerkehrt.
Hauptsächlich habe ich mich für die englische Version entschieden, da ich befürchtete, dass mir manche Wortwahl oder Szene im Deutschen zu platt erscheinen würde. Im Englischen fällt es mir leichter darüber hinwegzulesen. Außerdem soll Englisch lesen, man glaubt es kaum, manch eingerostetem Schulenglisch zu neuem Glanz verholfen haben.

Buchinformation

Titel: Definitely Dead (Taschenbuch)
Autor: Charlaine Harris
Seiten: 352
Verlag: ACE
Preis: 6,30 €
Erscheinungstermin: 2007







Titel: Ball der Vampire (Taschenbuch)
Autor: Charlaine Harris
Seiten: 384
Verlag: dtv
Preis: 9,90 €
Erscheinungstermin: 2007

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Link Within